Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Antworten
Carmenta
Getreuer
Beiträge: 73
Registriert: Sa Feb 01, 2020 4:35 pm
Has thanked: 12 times
Been thanked: 64 times
Kontaktdaten:

Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Carmenta »

Eine interessante Theorie hat der Philologe Theo Vennemann veröffentlicht. Nach seinen Forschungen haben die Karthager an allen europäischen Küsten Handelsniederlassungen gegründet, auch an der Nord- und Ostsee. Sie verwendeten dort ihre Schrift. Auch nach den punischen Kriegen haben diese Niederlassungen weiter bestanden - da war niemand mehr, der die Karthager "nach Hause" geholt hätte.

Die Runen (der ältere Futhark) hat verblüffende Übereinstimmungen mit dem punischen Alphabet und den Schriftzeichen, mehr als mit z. B. dem Etruskischen; das gilt für die Reihenfolge der Buchstaben, verschiedene Laute wie þ in þor (Thor) und ŋ wie in iŋwaz (Ingwaz) und eine Reihe anderer Ähnlichkeiten.

Natürlich könnten die Karthager auch bis Haithabu gekommen sein, der Admiral Himilko (phönizisch Chimilkât) war jedenfalls auf Helgoland.

Was haltet ihr davon?

Gruß
Carmenta
DEFIGO DANAOS NUMINUM AETERNORUM GRATIA NUMQUAM LITATIONEM PERFICERE
Benutzeravatar
Caturix
Getreuer
Beiträge: 62
Registriert: So Feb 02, 2020 10:56 am
Has thanked: 5 times
Been thanked: 38 times
Kontaktdaten:

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Caturix »

Interessantes Thema, Carmenta
Ich sag es mal so: je weiter weg von Karthago, umso geringer der Einfluss. Hat den Vennemann auch einige Beispiele genannt, was er in Nord- und Ostsee als karthagische Gründung ansieht?
Carmenta
Getreuer
Beiträge: 73
Registriert: Sa Feb 01, 2020 4:35 pm
Has thanked: 12 times
Been thanked: 64 times
Kontaktdaten:

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Carmenta »

Nein. Er hat nur darauf hingewiesen, dass Handelsniederlassungen (in der Regel innerhalb bestehender einheimischer Siedlungen) das übliche Vorgehen waren. Es ging ihm vor allem um die Schrift.

Gruß
Carmenta
DEFIGO DANAOS NUMINUM AETERNORUM GRATIA NUMQUAM LITATIONEM PERFICERE
Tiziateur
Alte Garde
Beiträge: 649
Registriert: Sa Jan 11, 2020 7:30 pm
Has thanked: 131 times
Been thanked: 451 times

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Tiziateur »

Hallo,
da ich schon öfter in Haithabu war kann ich von dem Stein dort berichten, der eindeutig mit Keilschrift und Runen markiert ist durch die Wikinger, unter Runenstein in Haithabu gegoogelt, da dürftet ihr ihn finden. Dann könntet ihr ja versuchen die Schriften zu vergleichen.
Bei einer Führung dort sagte man uns auch das Haithabu als "Haisthabu" also mit Betonung auf das th ausgesprochen wird.
Vielleicht hilft das.

Schöne Grüsse aus Schleswig Holstein
Tiziateur
Carmenta
Getreuer
Beiträge: 73
Registriert: Sa Feb 01, 2020 4:35 pm
Has thanked: 12 times
Been thanked: 64 times
Kontaktdaten:

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Carmenta »

Es gibt ja für die Entstehung der Runen die unterschiedlichsten Theorien: Aus dem Griechischen, Lateinischen, Etruskischen oder eben dem Punischen. Hier einmal eine Vergleichstabelle:
aus: Gunivortus Goos, Germanische Magie
aus: Gunivortus Goos, Germanische Magie
* Akrophonie: Methode, die Buchstaben einer Schrift nach einem Gegenstand oder einem Tier zu benennen, das mit dem gleichen Buchstaben beginnt.

Gruß
Carmenta
DEFIGO DANAOS NUMINUM AETERNORUM GRATIA NUMQUAM LITATIONEM PERFICERE
Sapeur Maik
Getreuer
Beiträge: 156
Registriert: Mi Jan 08, 2020 7:26 pm
Has thanked: 235 times
Been thanked: 105 times

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von Sapeur Maik »

Sehr interessant,das wusste ich nicht.
Benutzeravatar
André
Site Admin
Beiträge: 405
Registriert: Di Jan 07, 2020 3:44 pm
Has thanked: 670 times
Been thanked: 139 times

Re: Germanische Runen sind aus der punischen Schrift entstanden

Beitrag von André »

Danke für die Tabelle. bleibt die Frage der Entstehung...
Antworten

Zurück zu „Die Karthager“