Der Endkampf in Kamerun

Antworten
Benutzeravatar
Caturix
Getreuer
Beiträge: 62
Registriert: So Feb 02, 2020 10:56 am
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Der Endkampf in Kamerun

Beitrag von Caturix »

Bild
Die deutsche Kolonie Kamerun nach den Gebietserweiterungen der Kongoabkommens

Bild
Der Befehlshaber der Schutztruppe General Zimmermann

Bereits Ende August 1914 brachen Engländer, Franzosen und Belgier fast gleichzeitig von allen Seiten in Kamerun ein, stießen aber überall auf erfolgreichen Widerstand, wenn es ihnen auch an einzelnen Stellen gelang, langsam vorwärts zu dringen. Im September 1914 erschienen die ersten englischen Schiffe an der Küste vor dem Hafenplatz Duala. Es gelang den Engländern, sich in Besitz dieses wichtigen Punktes zu setzen und von dort, wenn auch äußerst langsam, längs der Bahn in Richtung auf Jaunde vorzudringen.

Bild
Die Offiziere der Südabteilung im Oktober 1914

Bild
Schützengräben hinter gefällten Urwaldbäumen

Dorthin verschob sich nunmehr der Schwerpunkt der Verteidigung, die Gegend von Jaunde wurde zum Brennpunkt des Kampfes. Ein Gegenstoß Zimmermanns gegen die Engländer wurde zwar abgeschlagen, hatte aber doch den Erfolg, dem Gegner längeren Aufenthalt zu bereiten.

Bild
stehend von links: Ldstm. Klose, Uffz Topp (+), San.-Uffz Keppke, Uffz Fischer,
Kriegsfreiwilliger Gefreiter Leschner, Ersatzreservist Rager
sitzend von links: Sergeant Maaßen (+), Vizefeldwebel Schulz, Hauptmann Harttmann, Offz.Stv. v.Baeckmann, Ob.Art.Maat Hötte
liegend von links: Uffz Vorwerk, Uffz Wolf


Im Laufe des Jahres 1915 verschlimmerte sich die Lage der Deutschen in dem Bergland von Jaunde zusehends. Zwar hielt die eingeborene Bevölkerung treu zu den Deutschen. Aber die Munition ging zu Ende. Im Oktober und November umklammerten die Franzosen von Osten, die Engländer von Norden und Westen immer enger die deutsche Stellung. Unterdessen war im Norden der Kolonie bereits im Sommer der wichtige Punkt Garua gefallen, der Feind drang von hier aus weiter nach Süden vor.

Bild
Ein Güterzug auf der Mittellandbahn

Im Dezember 1915 wurde die Lage so bedrohlich, dass Major Zimmermann erwarten musste, völlig abgeschnitten zu werden. Er fasste den Entschluss, sich nach der in der Südwestecke Kameruns an der Küste liegenden kleinen Kolonie Spanisch-Guinea durchzuschlagen.

Bild
deutsches Buschlager

Bild
Urwaldmarsch deutscher Truppen

Bild
Jaunde Rekruten

Bild
Das einzige Auto in Kameruns Krieg (Dienstwagen des Gouverneurs)

Im Februar 1916 trat die kleine Schar in guter Ordnung hier auf das neutrale Gebiet über. Die Europäer wurden nach Spanien, die Eingeborenen nach der gegenüber Kamerun liegenden Insel Fernando Po gebracht. Ganz im Norden Kameruns hielt sich in einer einsamen Bergfestung noch eine einzige deutsche Kompagnie bis zum März 1916, wo sie sich dann auch den Engländern ergeben musste.

Bild
Der Götterberg - Kameruns Wahrzeichen

Bild
Der deutsche Gouverneur Exzellenz Dr. Ebermaier

Bild
Die deutsche Schutztruppe bestand größtenteils aus einheimischen Afrikanern

Bild
3,7 cm-Gebirgsgeschütz vor Akoasim

Bild
Die letzte Parade in Kamerun am 27. Januar 1916 unter Major Rammstedt

Es muss als ein Zeichen eines besonderen Vertrauensverhältnisses gewertet werden, dass ein Teil des Volksstammes von Jaunde freiwillig seine Heimat verließ und sich dem Abmarsch in das spanische Gebiet anschloss. Nichts widerlegt mehr die im Versailler Vertrag erfundene Lüge, dass Deutschland nicht imstande gewesen sei, zu kolonisieren, und deshalb seiner Kolonien hätte beraubt werden müssen. Kamerun war auch die einzige Kolonie, die Hitler ernsthaft wiederhaben wollte.

Dieses Thema hat 2 Antworten

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Anmelden
 
Antworten

Zurück zu „Kaiserreich und Länder“