Erinnerung an die Brüder Brunon wir verdanken Ihnen viel!

Moderator: Pêcheur

Antworten
Tiziateur
Alte Garde
Beiträge: 638
Registriert: Sa Jan 11, 2020 7:30 pm
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 442 Mal

Erinnerung an die Brüder Brunon wir verdanken Ihnen viel!

Beitrag von Tiziateur »

Heute am 23.05.2021, dem 39. Todestag von Jean Brunon, wollte ich an diese beiden Brüder erinnern. Ohne Sie wäre viel, sehr viel Wissen über historische Uniformen verloren gegangen. Seit Ihrer frühesten Jungend haben diese beiden Brüder alles über Uniformen, Bildern, Waffen Artefakten aus der (hauptsächlich) französischen Militärgeschichte gesammelt. Aus Ihrer Sammlung fußte später das Musée de l‘ Empire in Salon de Provence. Mittlerweile ist die Sammlung mit der Sammlung des Musée de l‘Armee in Paris zusammengeschlossen worden.
Was mich erschreckt hat, ist das viele der jungen Re-enactoren den Namen dieser beiden Brüder gar nicht kennen, obwohl jede Menge Quellen zu den Uniformen der Re-enactoren genau auf diese Sammelung zurückgehen.
Es waren drei Geschwister, Raoul, Jean und Rose Brunon. Geboren wurden Sie in Marseille.
Ihre Sammelleidenschaft wurde geweckt, als ein Holzkasten für Ihren Vater, einem Doktor angeliefert wurde. Es war das Jahr 1908, Der Holzkasten enthielt ein Chassepot Gewehr, einen Tschakko der Nationalgarde und eine Lagermütze aus der Zeit Napoleons des III.
Aus diesem Interesse entwickelte sich eine der größten und umfassenden Sammlungen die es gab, es wurden später hunderte von Uniformen.
Alle etablierten Buchschreiber über historische Uniformen kommen nicht um diese Sammlung herum.
Die beiden Brüder sammelten und sammelten. Als der erste Weltkrieg kam, zogen die beiden Brüder auch in den Krieg. Raoul der ältere war bei den bei dem 6. Bataillon der Chasseurs alpin, wo er bis zum Sergeanten Aufstieg. Er fiel am 23.10.1917 am Chemin des Dames in den Schützengräben von Gargousse. Jean wurde Artillerist im 57. Regiment er kämpfte bei Verdun. Er überlebte den Krieg und diente bis 1919 in der Armee.
Nach dem 1. Weltkrieg sammelte Jean weiter. Durch seine Sammelleidenschaft traf er auf viele namhafte andere Sammler und Künstler die sich mit der Materie befassten. Auch auf den Maler Pierre Benigni. So stieg Jean Brunon zu einem namhaften Experten auf. Im Jahre 1920 nahm er auch Kontakt mit der Fremdenlegion auf, wo er später im 1. Regiment zum Ehren Caporal Chef ernannt wurde. Er publizierte auch die vier Editionen des „Livre d‘or de la Legion Etrangere“ über die Fremdenlegion, die letzte Edition schloss er noch im Jahre 1981 ab.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurde er als Experte für Französische geraubte Beute durch die deutschen eingesetzt. Die Kommission war unter der Schirmherrschaft vom General Koenig in den Jahren 1946-47 in Deutschland und Österreich tätig. Sie konnten cirka 2200 Artefakte wiederfinden und an die Besitzer zurückgeben. Für diese Aufgabe wurde Jean Bruno zum temporären Chef de Bataillon der Fremdenlegion benannt.
In den Jahren kaufte Jean Brunon aus der ganzen Welt Artefakte zusammen, zum Beispiel auch aus Russland. Auf dem Rückzug 1812 ist der Tross des 1. Korps von Davout komplett durch die Russen erbeutet worden. Dabei auch viele Uniformen und der Marschallstab Davouts. Jean Brunon gelang es eine kleine Uniform, sowie die Verpackungshülle des Marschallstabes von Davout zurück zu kaufen. Den großen Rock sowie den Marschallstab behielten die Russen. Davout lies sich 1813 einen neuen Marschallstab anfertigen der nun in der Sammlung des Musée de l‘Armee in Paris zu sehen ist. Ich selber stand noch in Salon vor dieser Uniform von Davout. Die Sammlung wuchs und wuchs und es wurde langsam ein Platzprobleme. Im Jahre 1962 nahm die Stadt Salon de Provence mit Jean Brunon Kontakt auf und bot das Chateau als Museum an. Im Jahre 1967 wurde dies umgesetzt und Jean Brunon verlegte sein Arbeitszimmer dorthin. Es wurde somit einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.
Ich selber stand mitten in dieser Sammlung voller Ehrfurcht, eine Gänsehaut wechselte mit der nächsten.
Jean Brunon verstarb am 23.05.1982 im Alter von 87 Jahren. Ich bin dankbar das es solche Sammler gab.
Dateianhänge
Die „Ehrenfahne“ der beiden Brüder gemalt von dem Künstler Pierre Benigni im Jahre 1922. Der kleinere Text unten in der Fahne bedeutet auf deutsch: „Verbinden Sie die Gegenwart mit der Vergangenheit um sich auf die Zukunft vorzubereiten“ (Quelle le Musée de l‘ Empire Art et Histoire Militaires)
Die „Ehrenfahne“ der beiden Brüder gemalt von dem Künstler Pierre Benigni im Jahre 1922. Der kleinere Text unten in der Fahne bedeutet auf deutsch: „Verbinden Sie die Gegenwart mit der Vergangenheit um sich auf die Zukunft vorzubereiten“ (Quelle le Musée de l‘ Empire Art et Histoire Militaires)
Das Geburtshaus in der Rue Consolat in Marseille wo die Sammlung bis 1967 aufbewahrt wurde (Quelle le Musée de l‘Empire Art et Histoite Militaire)
Das Geburtshaus in der Rue Consolat in Marseille wo die Sammlung bis 1967 aufbewahrt wurde (Quelle le Musée de l‘Empire Art et Histoite Militaire)
Jean (links) Raoul (Mitte) und Rose Brunon im Jahre 1902 in der Uniform von Tirailleurs. (Quelle let Musée de l‘ Empire Art et Historie militaries)
Jean (links) Raoul (Mitte) und Rose Brunon im Jahre 1902 in der Uniform von Tirailleurs. (Quelle let Musée de l‘ Empire Art et Historie militaries)
Das Zimmer von Jean Brunon im Oktober 1915 (Quelle Le Musée de l‘ Empire Art er Historie Militaires)
Das Zimmer von Jean Brunon im Oktober 1915 (Quelle Le Musée de l‘ Empire Art er Historie Militaires)
Raoul und Jean Brunon bei einem gemeinsamen Fronturlaub im Jahre 1916 (Quelle Leo Musée de l‘Empire Art er Historie Militaire)
Raoul und Jean Brunon bei einem gemeinsamen Fronturlaub im Jahre 1916 (Quelle Leo Musée de l‘Empire Art er Historie Militaire)
Zuletzt geändert von Tiziateur am Mo Mai 24, 2021 2:25 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Dieses Thema hat 6 Antworten

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Anmelden
 
Antworten

Zurück zu „Sonstige“