Die Charleville-Muskete

Moderator: Caporal

Antworten
Benutzeravatar
Caporal
Moderator
Beiträge: 77
Registriert: Mi Jan 08, 2020 12:25 pm
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Kontaktdaten:

Die Charleville-Muskete

Beitrag von Caporal »

Heute möchte ich Euch das bekannteste Vorderladergewehr, die Charleville-Muskete M 1777 einmal vorstellen. Unter der Leitung von General Gribeauval wurde diese Muskete entwickelt und in den Manufakturen von Maubeuge, Saint-Etienne und Charleville unter strengen Normenvorschriften eingeführt. Dies hatte den Vorteil, dass ein Austausch von verschiedenen Waffenteile untereinander erfolgen konnte. Sie hatte die besten ballistischen Eigenschaften. Sie wurde bis 1815 gebaut und diente als Vorbild für die Entwicklung von Musketen anderer Nationen.
Corrige_an_ix.jpg
Eine weitere Entwicklung des M 1777 war die M 1777, corrigé an IX. Sie wurde offiziell 1802/03 eingeführt und ereichte ein Stückzahl von 1.650.475 !M 1777, corrigé an IX

Lauflänge 113,7 cm
Laufbefestigung: 3 Ringe aus Stahl, eine Kimme aus Messing auf dem 1. Ring
Gesamtlänge: 151,5 cm
Gewicht: 4,375 kg
Bajonettanbringung: Bajonettwarze unten am Lauf
Länge mit aufgepflanztem Bajonett: 191,3 cm
Gewicht mit aufgepflanztem Bajonett: ca. 4,8 kg
Hahn: herzförmig durchbrochen
Kaliber 69; also 17,52 mm

Bajonett an XI

Länge: 46,4 cm
Dillenlänge: 6,6 cm
Klingenlänge: 39,8 cm
Größte Klingenbreite: 2,3 cm
Gewicht: 329 g

Quelle: Circulaire 1/1994, Hans-Karl Weiss

Die „Charleville“ wurde nach 1815 von Dänemark in großen Stückzahlen aus Frankreich gekauft und dann als Perkussion adaptiert.
Charlevill-rotated.jpg
Auf dem Bild ist oben eine original dänische Charleville mit dem Perkussionsschloss zu sehen (adaptiert). Ganz unten ist ein Replik einer Charleville mit Steinschloß abgebildet.

Die adaptierten Charleville-Musketen kamen noch im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 zum Einsatz! Das sprach für die sehr gute Qualität dieser Musketen.

Da auch die Bajonette mit den Charleville-Musketen zusammengekauft wurden, war es also nicht verwunderlich, diese auch im Krieg von 1864 gegen Preußen und Österreich anzutreffen. Allerdings wurde diese in der Dänischen Armee gestempelt (siehe untenstehendes Bild).
IMG-20200201-WA0004.jpg
Nach der Schlacht von Düppel wurden viele dieser Bajonette als Souvenir vom Schlachtfeld mitgenommen. Daher sind viele dieser Bajonette in Deutschland zu finden. Es ist daher auch keine Seltenheit, dass im Reenactment heute noch diese Originale zu sehen sind.
Caporal L´Epaule
Interessen : Französische Revolution, Napoleonische Epoche, Amerikanischer Bürgerkrieg

Dieses Thema hat 2 Antworten

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Anmelden
 
Antworten

Zurück zu „Allgemein“