Findet die perfekte Balance – Immobilien und Eheverträge: Wie balancieren wir es aus?

Antworten
Magnus
Getreuer
Beiträge: 61
Registriert: Do Nov 26, 2020 11:07 pm

Findet die perfekte Balance – Immobilien und Eheverträge: Wie balancieren wir es aus?

Beitrag von Magnus »

Liebe Community,
ich schwebe auf Wolke sieben, da meine bessere Hälfte und ich kürzlich beschlossen haben, den Bund fürs Leben einzugehen und uns ebenfalls in das Abenteuer „Immobilieninvestition“ stürzen möchten. Wie können wir am klügsten einen sicheren und fairen Ehevertrag gestalten, der uns beide im Falle einer unerwarteten Wendung schützt, ohne dass es das romantische Element unserer Vereinigung trübt?
Dabei möchten wir besonders unseren künftigen Immobilienbesitz und eventuelle geschäftliche Unternehmungen adäquat berücksichtigen, sodass unsere unternehmerischen Risiken getrennt von unserem Privatleben gehalten werden. Hat jemand von euch bereits ähnliche Erfahrungen gemacht oder besitzt hilfreiche Ratschläge, wie man den Spagat zwischen unternehmerischer Vernunft und romantischer Ehe schafft?
Wie gehen wir dabei vor, um sämtliche wichtigen Aspekte, von Vermögensaufteilung bis hin zu potenziellen Unterhaltszahlungen, sorgfältig zu berücksichtigen?
Olav
Getreuer
Beiträge: 55
Registriert: Mi Jan 06, 2021 10:11 pm
Been thanked: 1 time

Re: Findet die perfekte Balance – Immobilien und Eheverträge: Wie balancieren wir es aus?

Beitrag von Olav »

Liebe Wolke-Sieben-Schwebende, herzlichen Glückwunsch zu eurem Entschluss! Ich erzähle euch eine kleine Geschichte von meinem Freund Peter. Er und seine Frau begaben sich auf eine ähnliche Reise wie ihr, mit Liebe, Ehe und einer gemeinsamen Investition in Immobilien. Sie haben nicht nur ihr Eheleben, sondern auch ihre beruflichen Unternehmungen geschickt navigiert, indem sie klare Vereinbarungen über ihre finanziellen und geschäftlichen Beteiligungen trafen. Der Schlüssel zu ihrem Erfolg war die transparente Kommunikation und eine wohlüberlegte Planung.

Hier kommt der „Notar Ehevertrag“ ins Spiel: um alles fair und quadratisch zu regeln, hat Peter beim Aufsetzen des Ehevertrages darauf geachtet, Regelungen zum Vermögen, also zur Gütertrennung, Regelungen zum Unterhalt und auch Regelungen zum Versorgungsausgleich vorzunehmen. Er wollte sicherstellen, dass im Falle einer Scheidung ihr geschäftliches Vermögen, insbesondere die Immobilien, nicht Gegenstand langwieriger Streitigkeiten würden. Die Klärung solcher Dinge durch einen „Notar Ehevertrag“ im Vorfeld war nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine emotionale Absicherung für beide, da so späteren Konflikten und Missverständnissen vorgebeugt wurde. So könnten auch ihr gemeinsame Investitionen oder unternehmerische Risiken so regulieren, dass eure privaten Finanzen und die emotionale Bindung zueinander geschützt sind. Einige interessante Details zur Kostengestaltung und weitere relevante Infos findet ihr hier. Wichtig ist, den Ehevertrag so zu gestalten, dass er fair, ausgewogen und für beide Parteien akzeptabel ist.
Viel Glück auf eurer Reise durch Ehe und Unternehmertum!
Antworten

Zurück zu „Taverne“