Wetau 1813 ein recht unbekanntes Kavalleriegefecht

Moderator: Caporal

Antworten
Tiziateur
Alte Garde
Beiträge: 611
Registriert: Sa Jan 11, 2020 7:30 pm
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 419 Mal

Wetau 1813 ein recht unbekanntes Kavalleriegefecht

Beitrag von Tiziateur »

Hallo,

ich dachte ich poste ab heute mal etwas über das Gefecht bei Wetau am 10.10.1813.
Im Vorwege möchte ich für Verständniß bitten, das ich mich hier auf die Franzosen konzentriere. Das ist eben mein Haupt Wissens Bereich und Interesse. Falls jemand möchte kann er gern hierzu die gegnerische Seite zusammenstellen. Ich würde mich freuen.
Dieses große, hauptsächlich als Reiterkampf geführte Gefecht ist in der Geschichtsschreibung wegen der gleich darauf folgenden Völkerschlacht bei Leipzig in seiner Bedeutung untergegangen. Hier genau setzt mein Ehrgeiz ein, über kaum bekannte Dinge möglichst viel herauszufinden.
Bei Wetau betraf dies gleich mehrere Dinge, erstens das Gefecht, wer war von französischer Seite beteiligt, zweitens waren darin verwickelt das 5. frz Kavalleriekorps unter General de Division Millhaud, sowie das 5. frz bis (vorübergehende) Kavalleriekorps erst unter General de Division l´Hèritier, dann unter Pajol und das 9. Kavalleriekorps unter Marechal Augerau.
Das war auch ein Punkt, viele wissen gar nicht das es bis kurz vor der Völkerschlacht zwei frz 5. Kavalleriekorps gab, welche erst am 12.10.1813 zu einem, dann unter dem Kommando von Millhaud zusammengeführt wurden. Der Werdegang dieser zwei Korps war auch interessant.
Dann noch das 9. Armeekorps Augerau, dieses hat auch in seiner erst sehr provisorischen Zusammensetzung einen bemerkenswerten Werdegang.
Beim Zusammenstellen kam noch ein Glücksfall hinzu. Ich konnte einem längs vergessenen gefallenen Offizier der Franzosen dort seinen Namen zurückgeben. Das Grab wird in dem Text über den Verlauf des Gefechtes noch erwähnt.

Wie kam ich auf das Gefecht, wir hatten im August 2015 in Osterfeld ein sehr kleines aber feines Biwak. Ich kam dort mit dem Museum in Kontakt, ich bekam das "Osterfelder Kultur- und Heimatblatt Nr. 35 /2013" In die Hände. Darin war ein gut geschriebener Bericht von Herrn Siegfried Schulz über das Gefecht enthalten. Durch die Vermittlung mit meinem Freund Colin habe ich dann die folgenden Ausarbeitungen gemacht, welche er dann dem dortigen Museum übergeben wollte.

Ich bitte von Tippfehlern, etc abzusehen, auch die Formulierungen sind sicher nicht immer fachgerecht gewählt, kommt es mir doch allein auf die Fakten an. Diese Ausarbeitung von mir darf gern für weitere Ausarbeitungen verwendet werden, aber bitte hier immer meinen Namen als Quelle angeben.

Fangen wir also mit dem Bericht aus dem Osterfelder Kultur- und Heimatblatt 35/2013 an
Dateianhänge
Historie Gefecht aus Osterfelder Kultur und Heimatblatt.pdf
(2.25 MiB) 39-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Tiziateur am Mi Feb 12, 2020 11:13 am, insgesamt 1-mal geändert.

Dieses Thema hat 6 Antworten

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Anmelden
 
Antworten

Zurück zu „Feldzüge“